Die ROT-Waffe

Wir werden immer nach unseren Rot-Waffen befragt.
Hier eine schnelle Einführung dazu:

Grundsätzlich gelten wie bekannt die 4 wichtigsten Sicherheitsregeln im Umgang mit Feuerwaffen.
1. Der Finger befindet sich immer außerhalb vom Abzugsbügel
2. Die Waffe zeigt immer in eine sichere Richtung
3. Wir nehmen das Ziel wahr und alles, was sich daneben und dahinter befindet
4. Wir handhaben jede Waffe so, als ob sie geladen wäre.

Auch wenn diese Sicherheitsregeln immer Gültigkeit haben, gibt es doch EINE Ausnahme.
Nämlich „die Ausbildung“.

In einer Ausbildungssituation, egal auf welchem Niveau, ist es aus praktischen Gründen oft nicht möglich oder zumindest nicht sinngemäß diesen Regeln zu folgen. Der Trainer und die Teilnehmer sind gezwungen auf Nicht-Ziele zu zielen und den Abzug zu betätigen. Jeder Teilnehmer würde ständig nur mit seiner Waffe herumhantieren, um auf keinen Fall jemanden zu überstreichen und gleichzeitig den Kursinhalten nicht mehr folgen können.

Zu diesem Zweck gibt es die ROT Waffen.
Sie sind völlig inerte Waffen, mit welchen jede Handhabung durchgeführt werden kann. Von Grundlagen wie Griff, Visierung, Körperhaltung etc. bis hin zum Magazinwechsel, Zieh- und Holstervorgänge kann alles sicher und realitätsgetreu nachvollzogen werden.
Man kann zwar eine scharfe Patrone laden, jedoch ist es unmöglich, diese zu verschießen.
Auf Grund ihrer Farbe ROT ist sowohl für den Trainer, als auch den Teilnehmer jederzeit und aus der Distanz erkennbar, dass mit einer Trainingswaffe hantiert wird.

In diesem Sinne wie immer „Treffer vor Schnelligkeit!“

Vorheriges lesen
Der Waffenführerschein als 1. Schritt zum waffenrechtlichen Dokument
Nächstes lesen
HESA – Heinz Eichinger Schießausbildung